Häufige Fragen

Was ist Kieferorthopädie?

Kieferorthopädie ist ein Fachgebiet der Zahnmedizin, welches sich mit der Erkennung, Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Zahn- und Kieferfehlstellungen befasst.

Was ist ein Kieferorthopäde?

Ein Kieferorthopäde ist ein Zahnarzt, der nach Abschluss seines Zahnmedizinstudiums eine mindestens dreijährige ganztägige Weiterbildung in einer kieferorthopädischen Praxis bzw. Uniklinik auf dem Gebiet der Kieferorthopädie erfolgreich abgeschlossen hat.

Wann sollte mit einer Behandlung begonnen werden?

Ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener – jederzeit ist eine kieferorthopädische Behandlung möglich. Eine Erstvorstellung beim Kieferorthopäden wäre ab dem 7. oder 8. Lebensjahr des Kindes zu empfehlen. Denn auch schon im Milchgebiss können Fehlstellungen korrigiert werden.

Warum ist eine kieferorthopädische Behandlung sinnvoll?

Es ist wichtig, nicht nur auf gesunde, kariesfreie Zähne zu achten, sondern auch auf eine korrekte und richtige Stellung der Zähne und Kiefer zueinander. Dadurch können später auftretende Probleme wie z. B. Kiefergelenksbeschwerden, Parodontalschäden und Zahntraumata vermieden werden. Ein bezauberndes Lächeln mit geraden und gesunden Zähnen wirkt attraktiv und beeinflusst unsere Ausstrahlung positiv.

Gibt es eine Altersgrenze für eine kieferorthopädische Behandlung?

Das Alter ist kein limitierender Faktor für eine kieferorthopädische Behandlung! Die Bewegung der Zähne lässt sich ein Leben lang durchführen.

Wie lange dauert eine kieferorthopädische Behandlung?

Die Behandlungszeit ist je nach Behandlungsfall sehr unterschiedlich und ist abhängig vom Ausprägungsgrad der Fehlstellung.

Müssen bleibende Zähne gezogen werden?

Wenn ein ausgeprägter Engstand vorliegt, ist die Extraktion bleibender Zähne oft die einzige Möglichkeit, um harmonische Zahnbögen zu formen und eine stabile Verzahnung zu erreichen.

Gibt es Risiken bei der Behandlung?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff kann es auch bei der kieferorthopädischen Behandlung unerwünschte Nebenwirkungen geben. Diese sind zum Beispiel vorübergehende Überempfindlichkeit der Zähne, vorübergehende Lockerungen und Wurzelresorptionen. Weiterhin kann es bei nicht ausreichender Zahnpflege zu Karies kommen.

Was ist besser, herausnehmbare oder festsitzende Spangen?

Liegen nur leichte Zahn- oder Kieferfehlstellungen vor, ist oft eine Behandlung mit herausnehmbaren Spangen möglich. Bei ausgeprägten Fehlstellungen ist jedoch die feste Spange das Mittel der Wahl. Häufig werden sowohl lose als auch feste Spangen im Laufe der Behandlung zur Anwendung kommen.